Die westliche Smaragdeidechse

(Lacerta bilineata)

Die Westliche Smaragdeidechse ist mit bis zu 40 cm Länge die größte mitteleuropäische Eidechsenart. Ihr Vorkommen beschränkt sich primär auf Italien und Frankreich, sie ist aber auch in Teilen Deutschlands zu finden. Dort ist sie vor allem in den Weinregionen Mosel, Nahe, Rheinhessen und Baden verbreitet. 

Die Westliche Smaragdeidechse kommt an trockenen und warmen Standorten vor und steht seit der Berner Konvention (1979) unter Artenschutz. Die primär an Südhängen vorkommende Art leidet unter der Intensivierung der Landwirtschaft, Flurbereinigungsmaßnahmen und der Verbuschung bzw. Aufforstung halboffener Habitate. Eine weitere Gefährdungsursache ist der illegale Fang für private Zwecke.  

Informationen

Informationen

Artenschutz Steckbrief

Lernen Sie mehr über die westliche Smaragdeidechse

Projekte

Projekte

Weitere Zielarten entdecken

Weitere Zielarten entdecken

Steinkauz

In Mitteleuropa kommt der Steinkauz auf weitgehend waldfreien Tieflagen vor.  In Deutschland steht er auf der Roten Liste und gilt als stark gefährdet – sein Bestand umfasst etwa 6.000 Paare.

Mosel-Apollofalter

Der Mosel-Apollofalter ist eine einzigartige und stark gefährdete Schmetterlingsart, die ausschließlich im Moseltal in Deutschland vorkommt. 

 

Smaragdeidechse

Eigentlich ist die Westliche Smaragdeidechse eine mediterran verbreitete Art. In  Mitteleuropa findet man sie daher nur in den wärmeren Regionen im Mosel-, Mittelrhein- und Nahetal sowie am Kaiserstuhl.